Ausleitungsverfahren

Der Grundgedanke der Ausleitungsverfahren ist von Paracelsus bezeichnend dargestellt: „Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, da hat sie schädliche Stoffe angesammelt und will sie ausleeren. Ist die Natur nicht imstande, diesen Vorsatz selbst auszuführen, muss der Arzt eine künstliche Öffnung direkt an der kranken Stelle machen und so Schmerz und Krankheit rasch heilen“

Gestörte Funktionen im Körper können durch Ausleitungsverfahren wieder reguliert werden, indem indirekt oder direkt lokale Stauungen beseitigt und dort abgelagerte Stoffwechselendprodukte der Ausscheidung zugeführt werden. Dies dient als Umstimmung für den Körper wodurch Schmerzzustände positiv beeinflusst werden können.

In meiner Praxis biete ich folgende Methoden an:

  • Cantharidenpflaster
  • kleiner Aderlass
  • Entsäuerungs,- Entgiftung,- und Darmreinigungskuren
  • Ausleitung von Umweltgiften, Schwermetallen, Krankheitserreger

Die vorgenannten Anwendungsgebiete stellen kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände oder Leiden dar.